[Blogtour] Blogtour "Sonne, Strand und Tod" von Emma Bieling


Hallo ihr Lieben, 
willkommen zur Blogtour "Sonne, Strand und Tod" von Emma Bieling. In den letzten Tagen habt ihr ja schon einiges über Emma Bieling und das Buch erfahren. Ich berichte euch heute etwas über "Alleinerziehende und Beruf"

In Deutschland gibt es immer mehr Alleinerziehende: 
Beinahe jede fünfte Familie besteht aus einem alleinerziehenden Elternteil. Diese Mütter und Väter stehen im Alltag vor besonderen Herausforderungen. Aber allein zu erziehen, heißt nicht, auch mit allen Problemen allein zu sein. 

Wenn ein Elternteil nicht mehr dauerhaft in der Familie lebt, bedeutet dies eine große Veränderung für den Partner -  und die ganze Familie. Vor allem Kinder sollen vor zu schweren Einschnitten geschützt werden. Dafür wurden klare Regelungen getroffen. 
Ist der alleinerziehende Elternteil berufstätig, muss der Alltag mit Kind und Beruf besonders gut geregelt sein. Dafür ist es hilfreich, sich einen Überblick über Möglichkeiten und Alternativen der Kinderbetreuung zu verschaffen. 

Staatliche Unterstützung
Alleinerziehende stehen vor besonderen Anforderungen, Kindererziehung, Organisation des Alltags und Erwerbstätigkeit miteinander zu verbinden. Um sie darin zu unterstützen, wurden staatliche Leistungen wie das Elterngeld, der Unterhaltsvorschuss oder steuerliche Regelungen entsprechend ausgestaltet. Ebenso sind zusätzliche Regelungen und Hilfen bei Ausbildung, Studium oder beruflichem Wiedereinstieg für Alleinerziehende besonders von Bedeutung.
Tauchen im Familienleben dauerhaft Probleme oder Krisen auf, haben Mütter und Väter die Möglichkeit, spezielle Hilfs- und Beratungsangebote in Anspruch zu nehmen, die entlasten, unterstützen und ermutigen sollen.

Berufstätigkeit vs. Zeit für das Kind: 
Viele alleinerziehende Mütter sind berufstätig und das überwiegend in Vollzeit. Viele haben aus finanziellen Gründen sicher keine andere Wahl, doch für einen Großteil ist es ohnehin wichtig, einen Beruf auszuüben und sich darin zu verwirklichen. Unabhängig von ihrer Motivation befinden sich berufstätige, alleinerziehende Mütter oft im Zwiespalt. Einerseits sind sie finanziell weitestgehend gesichert, andererseits bleibt oftmals weniger Zeit für das Kind, wenn sie zum Beispiel abends erst spät von der Arbeit nach Hause kommen oder am Wochenende arbeiten müssen. Ein straff organisierter Zeitplan - vom Supermarkteinkauf über den Hausputz bis hin zur Freizeitgestaltung mit dem Kind - ist für viele alleinerziehende Mütter Gang und Gebe. Ausreichend Zeit für sie selbst kommt dabei oft zu kurz.

Kinderbetreuung: 
Berufstätige, alleinerziehende Mütter sind vor allem auf eine gut funktionierende Kinderbetreuung angewiesen, besonders wenn das Kind noch klein ist und vertraute Bezugspersonen wichtig sind. Das ist nicht immer ohne weiteres möglich, beispielsweise wenn keine passenden Betreuungsplätze verfügbar sind oder sich die Öffnungszeiten der Kindertagesstätte und die Arbeitszeiten der Mutter in die Quere kommen. Auch müssen alleinerziehende Mütter immer damit rechnen, kurzfristig umorganisieren zu müssen, etwa wenn das Kind krank ist oder die Schule früher endet. So ist es nicht verwunderlich, dass private Betreuungsoptionen, z.B. durch die Großeltern oder Freunde, fester Bestandteil in der Alltagsplanung vieler alleinerziehender, berufstätiger Mütter sind. Mehr zu den Möglichkeiten der Kinderbetreuung und entsprechenden gesetzlichen Regelungen findest Du in unserem Artikel „Rechte und finanzielle Hilfen für Alleinerziehende“.

Arbeitgeber: 
Viele alleinerziehende Mütter fühlen sich gegenüber ihrem Arbeitgeber in Verlegenheit gebracht, wenn sie aufgrund ihres Kindes öfter ausfallen oder weniger flexibel als andere Kollegen sind. Sie fürchten Nachteile, wie verminderte Aufstiegschancen, und haben Angst vor schlimmen Konsequenzen wie einer Kündigung. Viele alleinerziehende Mütter wünschen sich daher vom Arbeitgeber mehr Verständnis für ihre Situation und flexiblere Arbeitszeitmodelle. So wählen alleinerziehende Mütter den Arbeitgeber häufig von vorn herein nach organisatorischen Aspekten, wie flexiblen Arbeitszeiten, Fahrtzeiten und Betreuungsmöglichkeiten und weniger nach persönlichen Interessen und Entwicklungschancen. Aus diesen Gründen hat es sich die Bundesinitiative „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“ zur Aufgabe gemacht, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verbessern. Dazu wird von 2011 bis 2013 an 102 Standorten in Deutschland der Auf- und Ausbau von lokalen Netzwerken gefördert, die bessere Arbeitsperspektiven für Alleinerziehende möglich machen sollen. Erste Erfolge konnten dabei schon verzeichnet werden.


Gewinnspiel 

Gewinnt 5x 1 Buch von Sonne, Strand und Tod im Wunschformat

Um gewinnen zu können müsst ihr einfach meine Frage beantworten und ihr landet direkt im Lostopf. 

Findet ihr, dass es genug Hilfen für Alleinerziehende gibt, die einen Beruf ausüben?

Während der gesamten Blogtour können täglich Lose gesammelt werden. Beantwortet dazu einfach die jeweilige Tagesfrage der Blogtour-Station. 

Einsendeschluss ist der 17.01.2016 um 23:59 Uhr

Ich wünsche euch weiterhin noch viel Spaß bei der Blogtour. 

Eure Beate

Teilnahmebedingungen:
1.) Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
2.) Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
3.) Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
4.) Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
5.) Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
6.) Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
7.) Das Gewinnspiel endet am 17.01.2016 um 23:59 Uhr.

Kommentare

  1. Guten Morgen liebe Beate,
    ein sehr interessanter Beitrag, vielen Dank dafür. In deinem Bericht hört es sich erstmal ganz gut an, wieviele Unterstützungen es für Alleinerziehende geben kann. Aber ich denke in der Realität kann es einem oftmals auf die Füße fallen. Das fängt beim Arbeitgeber an und hört bei Öffnungszeiten der Kitas auf. Sind Familie und Freunde in der Nähe, habe ich einen langen Fahrweg zur Arbeit und kann ich die Kita überhaupt bezahlen, denn das ist richtig teuer geworden. Ich selbst war nie allein erziehend, wir sind aber beide berufstätig, ohne beide Omas und Opas wären wir hoffnungslos verloren gewesen.
    Liebe Grüße Bettina
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Beate, die Situation hat sich zwar verbessert und auch AG reagieren mit flexibleren Arbeitszeitmodellen darauf, aber insgesamt ist die Situation noch nicht zufrieden stellend.
    LG Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,
    Ich war auch alleinerziehend und habe mich wirklich alein gelassen gefühlt. Zum Glück fand ich ohne Probleme einen Kiga-Platz, sodass ich Geld für uns verdienen konnnte, aber es war ein hoher Preis und das schlechte Gewissen arbeitete immer mit. Wie es heute aussieht weiss ich nicht, aber ich denke nicht viel besser.Da muss einfach die Bürokratie ein wenig auf die Bremse treten und schneller Hilfe anbieten.

    Lieben Gruß
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Hallo und guten Tag,

    ich denke, man wird da ziemlich von der Gesellschaft/Staat alleine gelassen und muss alles selber regeln und managen.

    Die Familie als Ganzes ist O.K., aber plötzlich nur noch Mutter oder Vater ist keine Sache, die vom Staat und der Gemeinschaft einfach so unterstützt wird. Man muss überall erst einmal kämpfen...

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    ich habe das Gefühl, dass Deutschland in der Beziehung noch viel von anderen Ländern lernen kann. Ich bin zwar nicht alleinerziehend, aber was ich von Freundinnen so mitbekomme, ist nicht immer schön. Ich bin beruflich häufiger in Kitas unterwegs und die Öffnungszeiten einiger Einrichtungen sind für Alleinerziehende und/oder Berufstätige noch immer nicht ideal. In der Grundschule wird es trotz OGS auch nicht immer einfach - wenn es denn eine OGS gibt.
    Respekt vor allen, die das gut meistern.

    lg und ein schönes Wochenende, Jutta

    AntwortenLöschen
  6. Sonjas Bücherecke16. Januar 2016 um 11:33

    Hallo liebe Beate,

    ein interessanter Beitrag. Oft ist es für Alleinerziehende nicht einfach, obwohl sich das Angebot im Allgemeinen in den letzten Jahren doch verbessert hat.

    Wünsche dir ein schönes Wochenende.
    LG Sonja

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Beate,

    Sehr interessanter Beitrag vielen Dank .
    Ich glaube das noch viel zu wenig Hilfen für Alleinerziehende gibt
    vor allem auf dem Land wenn man z.B lange wege zu Arbeit hat ist
    es schwer einen Beruf ausüben.

    Liebe Grüße Margaeta
    margareta.gebhardt@gmx.de

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,
    ich denke das kommt auch darauf an woher du kommst wir haben hier genug Kita Plätze
    usw in der Großstadt sieht das schon wieder anderst aus denke ich.
    Aber ich bin auch der Meinung das es halt auch ans zurückstecken geht wen man Kinder hat.
    Und ich mich nicht immer auf andere verlassen kann.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  9. Hallo und vielen Dank für diesen interessanten Beitrag! Ich denke, was vor allem fehlt, sind Kindergartenplätze bzw. Betreuungsmöglichkeiten. Und das trifft natürlich vor allem Alleinerziehende. Die finanzielle Unterstützung ist dagegen meiner Meinung nach in Ordnung.

    viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

[Blogtour] Blogtour "Susan B. Hunt - Lone Rider Blogtour" / Buchvorstellung

[Autorentag] Im Gespräch mit Ella Green

[Blogtour] Love goes around Blogtour von Jessica Raven - Mein Thema: Band 2 "Stella und Brian"