Samstag, 31. August 2013

[Rezension] Jutta Ploessner - Feuer am Arrow Lake Band 1

Titel: Feuer am Arrow Lake
Autor: Jutta Ploessner
Verlag: Bookshouse Verlag
Erschienen: Mai 2013
Seitenzahl: 200 Seiten
Ausgabe: Taschen, Broschur 


ISBN: 9789963521272 

Preis:  11,99 Euro Print
             4,99 Euro E-Book






Ich bedanke mich beim Bookshouse Verlag für dieses schöne Rezensionsexemplar.

Klappentext: 


Obwohl die 15-jährige Andrea es nicht für möglich gehalten hat, fühlt sie sich bereits nach zwei Monaten in ihrer neuen Heimat wohl. Das kanadische Hinterland hält für sie und ihre Geschwister allerhand Abenteuer parat, während sich ihre Eltern mit der Farm am Eagle Creek eine neue Existenz aufbauen. Das Leben am Arrow Lake ist spannender als erwartet - das Farmhaus wird renoviert, die Gegend erkundet und neue Freundschaften geschlossen. Der attraktive Craig bringt Andreas Herz aus dem Rhythmus.
Doch plötzlich ist es vorbei mit der Idylle. Riesige Waldbrände bedrohen das Tal, und wegen der Hitze und Trockenheit breiten sie sich rasch aus. Viel zu rasch. Können die Auswanderer ihr neues Heim retten? Gemeinsam mit den Bewohnern des Eagle Creek Valleys kämpfen sie verzweifelt gegen das Feuer an, bis auffällt, dass Andrea und Michael fehlen ...

Das Buch: 

1992. Es ist erst zwei Monate her, dass Andrea mit ihrer Familie nach British Columbia ausgewandert ist und dennoch fühlt sie sich bereits pudelwohl in ihrer neuen Heimat. Kanada!
Für sie und ihre Geschwister hält Eagle Creek allerhand Abenteuer parat, doch hauptsächlich arbeiten sie alle an ihrer kleinen Farm, die nahe des Arrow Lakes steht. Das Farmhaus wird renoviert, die Gegend erkundet und es werden neue Freundschaften geschlossen. Der attraktive Craig hat es Andrea angetan. Ob er sie auch mag?
Doch schwerwiegende Waldbrände bedrohen die Umgebung und das Tal. Hitze, Trockenheit und unvorhersehbare Winde machen es den Feuerbekämpfern schwer, sie einzudämmen.
Können sie die Farm am Arrow Lake retten?

Grundidee:

Andrea und ihre Familie fühlen sich schon nach kurzer Zeit am Arrow Lake wohl. Sie packen fleißig mit an, um die Farm wieder auf Vordermann zu bringen. 
Andrea und ihr Zwillingsbruder Holger sind 15 Jahre und helfen tatkräftig dabei mit. 
Holger sitzt seit einem schweren Verkehrsunfall im Rollstuhl, was ihn aber nicht davon abhält eine große Hilfe zu sein.  Nicole ist das Nesthäckchen und sehr zickig und faul, wie Andrea es immer sagt. 
Michael ist der Älteste der Familie. Er ist 18 Jahre und kommt bestens damit klar, das die Familie jetzt in Kanada wohnt. 

In diesem Sommer ist es sehr heiß am Arrow Lake, was dazu führt, dass viele Waldbrände entstehen. Als sich die Situation zuspitzt werden Andreas Eltern gebeten zu helfen. Andreas Mutter, Renate, ist gelernte Krankenschwester und kann im Krankenzelt mithelfen. Richard, der Vater von Andrea soll direkt mit seinem Sohn Michael als Feuerwehrmänner zum Einsatz kommen. 
Doch es wird immer schlimmer und Andrea muss zusammen mit ihren Geschwistern evakuiert werden, da der Rauch immer dichter wird und sie zu ersticken drohen. 
Während der Evakuierung bekommt Andrea mit, wie einer ihrer Nachbarn Probleme bekommt, dass sie mit auf die Fähre darf. 9 Hunde und noch andere Tiere dürfen nicht mit. Kurzerhand  entscheidet Andrea sich dazu Elena zu helfen und mit ihr zusammen in ihrem Kanu über den Arrow Lake zu paddeln. 
Doch auf dem Weg zum Dock bekommt Elena einen Asthmaanfall und fällt in Ohnmacht. Andrea fällt ihr Paddel in den See. Die Situation scheint aussichtslos. 
Richard und Michael kämpfen weiter gegen das Feuer, als sich Michael verirrt und ein riesiger Baum ihn zu Boden schlägt. 
Alle sind in großer Aufruhr. Nicole und ihr Bruder ahnen noch nichts von all dem. Hoffentlich schaffen es Andrea und Michael dem Feuer und Rauch zu entkommen. 

Fazit

Jutta Ploessner hat einen tollen Abenteuerroman für die kleinen Leser geschrieben. Sie schreibt sehr detailliert. 
Die Autorin hat mich überzeugt und ich bin gespannt, welche Abenteuer mich im nächsten Band erwarten. 

Meine Bewertung: 5/5




Donnerstag, 29. August 2013

Buch findet Regal

Vor einigen Tagen habe ich vom bookshouse Verlag das Buch von Jutta Ploessner - Feuer am Arrow Lake als Rezensionsexemplar bekommen. Wofür ich mich noch einmal herzlich bedanke. 

Ich habe mittlerweile das Buch schon fast zu Ende gelesen und ich kann jetzt schon sagen, dass es sich lohnt dieses Buch zu lesen. 
Es eignet sich unheimlich gut für kleine Leser ab 10 Jahren, Jugendliche und auch Erwachsene. 

Jutta Ploessner - Feuer am Arrow Lake 
Verlag: bookshouse
Erschienen: Mai 2013
Genre: Abenteuerroman
Seitenzahl: 200 Seiten
Ausgabe: Taschenbuch, Broschur

ISBN: 9789963521272
Preis: 11.99 Euro Taschenbuch
           4,99 Euro E-Book

Klappentext:
Obwohl die 15-jährige Andrea es nicht für möglich gehalten hat, fühlt sie sich bereits nach zwei Monaten in ihrer neuen Heimat wohl. Das kanadische Hinterland hält für sie und ihre Geschwister allerhand Abenteuer parat, während sich ihre Eltern mit der Farm am Eagle Creek eine neue Existenz aufbauen. Das Leben am Arrow Lake ist spannender als erwartet - das Farmhaus wird renoviert, die Gegend erkundet und neue Freundschaften geschlossen. Der attraktive Craig bringt Andreas Herz aus dem Rhythmus.

Doch plötzlich ist es vorbei mit der Idylle. Riesige Waldbrände bedrohen das Tal, und wegen der Hitze und Trockenheit breiten sie sich rasch aus. Viel zu rasch. Können die Auswanderer ihr neues Heim retten? Gemeinsam mit den Bewohnern des Eagle Creek Valleys kämpfen sie verzweifelt gegen das Feuer an, bis auffällt, dass Andrea und Michael fehlen ...


Ich lege euch dieses Buch jetzt schon an Herz, noch bevor ich die Rezension geschrieben habe. Es ist wirklich empfehlenswert. 

Eure Beate 

Mittwoch, 21. August 2013

[Lesetipp] Tina Folsom - Hüter der Nacht Serie

Für alle Fans von Tina Folsom können sich wahnsinnig freuen.  Endlich gibt es die Serie "Hüter der Nacht " auf Deutsch 




Die unsterblichen Hüter der Nacht, die die Gabe haben, sich unsichtbar zu machen, beschützen die Menschen schon seit Jahrhunderten vor den dunklen Einflüssen der Dämonen der Angst. Bald jedoch werden die Dämonen in den Besitz eines mächtigen Instrumentes gelangen, das ihnen helfen wird, die Menschen zum Bösen zu verführen. Diejenige, die ungewollt dieses Elixier liefern wird, ist die menschliche Wissenschaftlerin Leila. Sie hat ein Medikament gegen Alzheimer entwickelt, das als unerwartete Nebenwirkung den Geist der Menschen so sehr schwächt, dass diese den Dämonen nicht widerstehen können. 
Als der Hüter der Nacht Aiden den Auftrag annimmt, Leila zu beschützen, entfacht verbotene Begierde zwischen ihnen. Bald sind sie gezwungen, sich auf die einzigen Menschen zu verlassen, denen sie vertrauen können: einander. Aber selbst wenn Aiden sie vor den Dämonen retten kann, könnte eine Verbindung zwischen ihnen eine noch größere Gefahr darstellen. 

Wer das Buch jetzt gleich haben möchte, sollte schnell auf Amazon.de gehen. 

Viel Vergnügen beim Lesen 
Ich hab es garantiert.

Sonntag, 18. August 2013

Rezension/Dr. Marita Pabst-Weinschenk - Trainer: Erfolgreich bewerben: Für Ausbildung und Beruf

Brockhaus Scolaris
Titel: Trainer: Erfogreich bewerben: - Trainer: Für Ausbildung und Beruf 
Autorin: Dr. Marita Pabst-Weinschenk
Verlag: Wissenmedia
Erschienen: Januar 2013
Genre: Sach- und Lernbuch 
Seitenzahl: 80 Seiten 
Ausgabe: Broschur


ISBN: 978-3-577-19991-9
Preis:
9,95 € (D)
10,30 € (A)
14,90 CHF (CH)




Ich bedanke mich für den Gewinn des Rezensionsexemplars von Blogg dein Buch

Inhalt
Informieren, trainieren und anwenden: Mit dem Trainer «Erfolgreich bewerben« lernen und üben Sie praxisnah für Ausbildung und Beruf. Frischen Sie Ihr Vorwissen auf, vertiefen Sie das Gelernte und wenden Sie es direkt an.

Ob es darum geht, die eigenen Stärken und Schwächen zu analysieren, die passenden Stellenangebote zu finden, ein attraktives Anschreiben zu verfassen oder Vorstellungsgespräche souverän zu führen: »Erfolgreich bewerben« macht fit für den Job.

Abwechslungsreiche Übungen mit ausführlichen Lösungen, Beispielaufgaben aus Eignungstests, Tipps und Checklisten runden den Praxisratgeber ab.

Praxisbezogene Aufgaben für jeden Lerntyp
Vorlagen für Anschreiben und Lebensläufe
Übungen für Vorstellungsgespräche und Eignungstests
Für Schüler berufsbildender Schulen sowie allgemeinbildender Schulen der 9./10. Klasse

Inhalte
Meine starken Seiten: Interesse und Spaß treiben uns an
Vorarbeiten für eine Bewerbung
Erfolgreiche Bewerbungsunterlagen
Es geht zur Sache: Tests, Vorstellungsgespräche & Co.
Nach der Bewerbung ist vor der Bewerbung
Weiterkommen im Beruf

Extras
Individueller Lernplaner
Ausführliche Lösungen
Muster-Lebensläufe


Meine Meinung: 
"Erfolgreich bewerben" ist genau das richtige Trainingsbuch für Schulabgänger oder junge Erwachsene, die sich durch dieses Buch darauf vorbereiten wollen, wie man sich genau bewirbt, welche Fragen beim Vorstellungsgespräch geführt werden. 
Durch Tipps und gezielte Fragen erkennt der Leser, worauf man zu achten hat. Dies kann man durch die Lösungen am Ende kontrollieren, ob man dieses Kapitel des Buches verstanden hat. 
Das Buch ist in 6 Kapitel eingeteilt. Mit jedem weiteren Kapitel steigert sich das Wissen, dass man sich angeeignet hat und die Fragen werden gezielter. 
Ist es sinnvoll, wenn man noch Zeit hat sich zu bewerben, ein freiwilliges Jahr zu absolvieren, damit die Firma sieht, dass man motiviert ist zum Arbeiten?
Macht es einen guten Eindruck, sich einfach zu geben wie man ist?
Ist der Beruf den ich ausgewählt habe, eigentlich die Arbeitsstelle die ich wollte oder möchte. 

Genau solche Fragen werden in diesem Buch behandelt. Ist man den schon so weit, dass man eine Ausbildung antreten kann oder sollte man lieber noch ein Jahr die Schulbank drücken.

Ich bin das Buch mit meiner Tochter durchgegangen und sie ist begeistert von diesem Trainingsbuch. Sie weiß jetzt worauf es ankommt, wenn es Zeit für sie ist sich zu bewerben. 
Mir persönlich hat das Buch gezeigt, wie sich die heutigen Bewerbungsschreiben und Lebensläufe geändert hat. 
Ich habe anhand diesen Buches eine Bewerbung geschrieben und doch auch tatsächlich erfolg gehabt. 
Jeder der einen Neustart in seinem Berufsleben plant, sollte es mit diesem Buch üben. 

Fazit:
Ich kann dieses Buch jedem jungen Erwachsenen oder auch Älteren ans Herz legen, die sich auf die Berufswelt vorzubereiten oder wieder arbeiten möchten. 
Es kann nie schaden, diese Trainingslektüre durchzuarbeiten.

Meine Bewertung:5/5

Sonntag, 11. August 2013

Interview/Ines Eichelbaum (bookshouse)

Hallo ihr Lieben,

bei Kaffee und Kuchen darf ich heute Ines Eichelbaum, Autorin von „Kriminalboogie“, bei mir begrüßen.
 
Hallo Ines,
ich freue mich sehr, dass du heute bei mir bist. Hoffentlich magst du gerne meine Erdbeer-Joghurt-Torte, Ansonsten habe ich auch immer wahlweise andere Leckereien.
Hast du auch ein Stück saftigen Mohnkuchen ohne Rosinen für mich?
Ja aber klar. Hier hast du ein Stück meines Mohnkuchens.

Lass es dir vor allem schmecken.
Ich habe mich auf dich als Gast sehr gefreut, da ich finde, dass du einen „besonderen“ Humor besitzt.

„Kriminalboogie“ ist ja der zweite Teil einer Serie. Wieso hast du dir zwischen „Eene Meene Miste, wie viele rappeln in der Kiste?“ so viel Zeit gelassen.
 Tja? Zeit gelassen ist vielleicht gar nicht so die richtige Beschreibung.  In der Zwischenzeit habe ich einige Kurzgeschichten veröffentlicht…mit einer sogar eine Siegergeschichte abgeliefert. Privat hatte ich ein wenig um die Ohren und dann konnte ich mich, als Kriminalboogie fertig war, vor unglaublich lukrativen Angeboten von unzähligen Verlagen nicht retten und habe eine halbe Ewigkeit gebraucht, um den richtigen auszuwählen….Ha, so wäre es schön gewesen! Aber nee! Mir ging es wie den allermeisten Autoren. Finde erst mal einen Verlag, der bereit ist, sich auf deine Geschichte und auch auf deine Person einzulassen. „Kriminalboogie“ ist einfach eine ganze Zeit durchs Verlagsuniversum gekreist, bevor es Landeerlaubnis erhalten hat.

Wie entstand eigentlich dieses Buch?
Wie alle meine Geschichten entstehen. Irgendwann ist da plötzlich eine Idee, die unbedingt in die Tasten geklimpert werden möchte. Und während ich so vor mich hinschreibe verselbständigen sich die Charaktere und die Handlungsabläufe. Und am Ende sagt meine Mutter: „Kind, was geht nur in deinem Kopf so vor sich?“

Dein Buch ist mit sehr viel Dialekt geschrieben. War es von Anfang beabsichtigt, den Berliner Dialekt mit einfließen zu lassen oder ergab sich das plötzlich?

Meine Charaktere haben meist ein reales Vorbild. Mal ähneln sie den Lebenden stark, mal nur in wenigen Punkten. Der Berliner Dialekt bot sich einfach an, weil die Berliner untereinander so reden. Ich fand es überzeugender, schräge Typen wie Dude und Holly urwüchsig daherplappern zu lassen.
Außerdem wollte ich auch mal eine Dialekt-Lanze für meine Heimat brechen. Bayerisch, Österreichisch oder auch Norddeutsch hört man schließlich schon regelmäßig im Film. Bücher in diesen Mundarten sind ziemlich erfolgreich.
Du kannst dir aber gar nicht vorstellen wie schwierig es ist, die typische Berliner Kodderschnauze in Schreibschrift zu verwandeln. Manches Mal habe ich sogar überlegt, sagt man nun „dit“ oder „det“. Und so manches kann man sprechen und vielleicht auch schreiben. Nur lesen und verstehen kann’s dann keiner mehr. Ich kam an mancher Stelle ganz schön schnell an meine eigenen Sprach-Schreib-Grenzen.

Auch deine Charaktere find ich sehr interessant. Vor allem die Namen find ich lustig und auch wie über bestimmte Bundesländer gelästert wird. Gehört dazu denn auch Recherche oder ergibt sich das während des Schreibens?
Recherche ist mindestens das halbe Buch!

Oftmals reicht es aber schon, hier in Berlin abseits der Touristenströme U-Bahn zu fahren und dabei Augen und Ohren für die auf einen unverzüglich einprasselnden Eindrücke offen zu halten.
Du kannst dir gar nicht vorstellen, was hier in meiner Heimatstadt so für Freaks rumlaufen…am helllichten Tag! Wie oft begegnen mir Leute, wenn ich die eins zu eins in eine Geschichte schreiben würde, dann käme mir jeder Lektor mit: „Das ist viel zu übertrieben! Unglaubwürdig. So etwas gibt es doch gar nicht.“ Denkste Puppe, gibt es wohl. Nur glauben tut´s keiner.
Was die Namen meiner Protagonisten angeht, ich glaube, da habe ich persönlich die größten Ansprüche. Nichts ist schlimmer, als wenn eine Geschichte durch falsche oder unpassende Namen unglaubwürdig wird. Da kann man als Schriftsteller mehr falsch machen, als man denkt. Auch hier lehne ich manche an echte Lebewesen an. Andere entspringen meiner Fantasie, wenn ich mir die Charaktere so vor Augen halte.

Dass das arme Brandenburg auch von mir eins auf die ländliche Mütze bekommt…da zitiere ich meinen Vater mal: „Das tut mir leid, aber nicht weh.“ Sorry! Aber um Berlin ringsum ist es nun mal sehr ruhig. Vielleicht wirkt es auch stiller und öder als es in Wirklichkeit ist, weil das platte Brandenburg gegen gleich zwei Großstädte, Berlin als beinah überquellende Metropole und Potsdam als belebte Landeshauptstadt, anstinken muss.

Welche Bücher liest du denn gerne?
 Ich lese was ich schreibe: Krimis! Meine Oma hat Krimis gelesen, meine Mutter liest Krimis…scheint irgendwie in den Genen zu liegen.

Du bist Mitglied der „Mörderischen Schwestern“. Wie kam es denn dazu?
Ich Augenblick bin ich eine so genannte „Karteileiche“. Ha…wieder was mit Krimi! Auf die Mörderischen Schwestern stößt man beinah zwangsläufig, wenn man Verbrechen zu Papier bringt. Allerdings musste ich im Lauf der Zeit feststellen, dass so ein Vereinsleben nur mit Frauen nicht so mein Ding ist.

Im Moment weiß ich noch nicht, ob ich irgendwann mal wieder aktiver werde. Aber Frau muss ja nicht alles wissen.

Siehst du dich eher als eine Autorin, die die Leser gerne mit ihrem Humor unterhalten möchte oder eher mit einem Krimi?
Sehr schwere Frage. Wirklich. Meine Kurzgeschichten, insbesondere „Spaghetti Bolognese“ mit der ich den 1. deutschsprachigen Hörbuch-Krimi-Preis gewonnen habe, sind ein ganz anderes Kaliber als „Eene Meene Miste, wie viele rappeln in der Kiste“ und „Kriminalboogie“. Meine beiden bislang veröffentlichten Romane rund um Mara und Pia sind definitiv von der böshumorigen, schrägen Sorte. Die Kurzgeschichten sind dagegen härter, brutaler und ein bisschen Splatter.

Ich glaube, einen ganzen Roman wie einen Thriller zu schreiben, würde mir keinen Spaß machen. Kurze Sachen aber hab ich gern blutig und krank.

Fazit: Ich sage mal sowohl als auch.

Wer steckt eigentlich hinter Ines Eichelbaum? Beschreibe dich selbst einmal.
Ich hoffe, jemand mit Tiefgang und mindestens einer Gehirnwindung mehr als ein Toastbrot!

Was tust du denn, wenn du nicht gerade schreibst?
Ein Spießerleben führen. Ehrlich! Ich koche, putze, wasche, bügle, bepflanze den Balkon und verdiene überwiegend meinen Lebensunterhalt mit den Besuchen von Kindergärten.
In Zusammenarbeit mit der Berliner Stadtreinigung bringe ich den Vorschulkindern der Hauptstadt bei, wie das mit der Mülltrennung so läuft und wie aus Biomüll mit Hilfe von Regenwürmern guter Humus entsteht. Ich bin da so etwas wie die Wurmdomtöse inkl. Krabbeltieren zum Anfassen.

Das finde ich wirklich toll. Für Kinder eine wichtige Erfahrung und sie verstehen dann auch schon, warum eine Mülltrennung wichtig ist. 
Das ist echt super.

Wenn dein Buch verfilmt werden würde, wen würdest du gerne in der Rolle von Pia und Mara sehen?
Junge, frische Gesichter! Nicht so der ständig gebuchte Pool deutscher Mittelklassepromis.
Wenn der Schweighöfer ´ne Frau wäre, dann wäre der vielleicht eine prima Pia! Upps, da muss ich selber lachen.
Dummerweise hat man als Romanautor da meistens gar nix zu sagen. Die Rechte verkloppt der Verlag und man selbst steht da und denkt sich, komisch, im Buch war der doch blond. Warum ist denn das jetzt ein Latino?

Was machst du wenn dein Buch ein Bestseller werden würde?
Ungläubig aus der Wäsche gucken, zweifeln, wie sich das für einen Künstler gehört, und sicher alle Pupstminuten den Medien versichern, dass man dadurch nicht zum Millionär wird.

Wie haben dir denn die Reaktionen bisher auf dein Buch gefallen? Kannst du gut mit Kritik umgehen?
Wer kann denn schon gut mit Kritik umgehen? Ist ja immer eine Missfallensäußerung an der eigenen Person.

Die erste Rezension ging nur wenige Tage nach Veröffentlichung von „Kriminalboogie“ ein und war schlecht! Okay, mir gefällt ja auch nicht alles. Was mich nur maßlos stört ist der Umgang mit dem Nichtgefallen. Wenn die Kritik konstruktiv ist, dann kann man als Autor auch daraus lernen. Wenn es jedoch nur darum geht, den Kritisierten schlecht, klein und kaputt zu machen, dann kotzt mich das maßlos an.

Zum Glück kamen danach zahlreiche andere und die waren positiv.

Es sind aber nicht nur die Leserrezensionen, die einen als Schriftsteller treffen. Verlage, meist die kleineren – so zumindest meine Erfahrung - sind bei ihrer Ablehnung eines Buches oft sehr verletzend und teilweise reichlich unter der Gürtellinie.

Es ist nicht immer einfach als Autor. Ich höre es oft, dass Leser ein Buch beurteilen, obwohl diese es gar nicht wirklich gelesen oder verstanden haben. Aber auch diese Leser muss es geben, um sich dann über positive Rezensionen freuen zu können. 

Bist du  ein spontaner Mensch?
Meine Spontanität nimmt mit zunehmendem Lebensalter immer mehr ab. Schrecklich! Ist wohl meinem Spießerleben geschuldet. 

Ach was, es macht wahrscheinlich eher ne Pause.

Woher nimmst du die Ideen zu deinen Büchern oder wie fallen dir solche witzigen Namen ein?
Da kann ich mich nur noch einmal bei meiner Heimatstadt bedanken. Hier liegt nicht das Geld auf der Straße sondern eine schräge Idee nach der anderen. Danke Berlin, dass du zwar arm aber sexy bist. (Was für ein blöder Spruch. Da hatte Wowereit wirklich keinen goldenen Gedankengang!)

Was liegt dir mehr „Kurzgeschichten“ oder einen kompletten Roman?
Ich schreibe beides ganz gerne. Da kann ich gar keine Vorliebe ausmachen.

Wo siehst du dich in 5 Jahren?
Beim kochen, putzen, waschen, bügeln, Balkon bepflanzen…nee, nur Spaß! Wenn es nach Wunsch geht, dann lautet die Antwort: gesund und munter am Computer mit neuen Protagonisten oder auch den alten.

Ich mach aber mal besser keinen Plan. Hatte mal einen wirklich passenden Spruch dazu gehört: „Willst du Gott lachen sehen, dann mach einen Plan.“ Oder wie der Berliner sagt: „Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.“

Auf jeden Fall bin ich gespannt, was das Leben so für mich bereithält.

Das bin ich auch und jeden Tag voll und ganz genießen. 

Welches Buch hättest du gerne geschrieben?
Kein schon gedrucktes. In meiner virtuellen Schublade liegt noch ein vorskizzierter Roman um einen Schuhmacher, der im Elsass Nutten abmurkst. Das hätte ich gerne schon geschrieben, komme aber irgendwie nicht dazu.

Cool, dass hört sich echt klasse an. Da freu ich mich schon drauf. Auf was für Ideen du kommst. Faszinierend. :)

Wann hast du denn mit Schreiben begonnen und wann stand für dich fest, dass du Autorin werden möchtest?
Ich habe schon in der Schule recht erfolgreich Aufsätze geschrieben. Ja, meine Mitschüler hielten mich das eine oder andere Mal durchaus für eine Streberin. Aber das zählt wohl nicht.
Im Jahr 1985 habe ich bei einem Einstellungstest für die Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Berliner Bank kläglich versagt. Der Prüfer meinte nur: „Sie sollten vielleicht auf die Arbeit mit Zahlen verzichten und einen Beruf wählen, der mit Schreiben zu tun hat. Das zumindest können Sie ganz gut.“ War er nicht nett?!

Hat dann aber doch noch lange gebraucht. Als ich für zwei Jahre in Griechenland war, ging es plötzlich los. Irgendwie musste ein Buch aus mir raus. Hab ich auch geschrieben, wollte nur keiner veröffentlichen. Ist sozusagen der erste Teil von Mara und Pia. Na…was nicht ist kann ja noch werden. Sollte ich aber sicher ganz dringend überarbeiten.

Aber den expliziten Wunsch, Autorin zu werden, verspürte ich eigentlich nie.

Beende bitte meine Sätze:

Ich bin glücklich, wenn … keiner mit mir rumstänkert. Und das ist in Berlin echt nicht leicht. Dauernd muss man zurückpöbeln. Ätzend!...Macht aber manchmal auch Spaß. Vielleicht bin ich also auch glücklich, wenn man mit mir rumstänkert.

Ich wollte schon immer gerne … puh! Keine Ahnung. Die Wünsche und Ziele ändern sich ja im Laufe eines Spießerlebens doch von Zeit zu Zeit. Sachen oder Dinge, für die ich in früheren Jahren förmlich gebrannt  habe, haben sich als gar nicht so wichtig herausgestellt.

Berlin ist für mich …meine Heimat, meine Inspiration und mein trüber Tümpel, aus dem ich immer wieder schräge Dinge fische.

Ich mache gerne Urlaub in … Gegenden, wo ich mir was angucken kann. Faul am Strand liegen ödet mich nämlich zu tiefst an.

Danke schön :)

Du darfst nur ein Buch in deinen Urlaubskoffer packen, welches wäre das? 
Ein extra dickes Buch mit Sudoku!

Geschafft, liebe Ines. Du bist erlöst. Ich hoffe, dass es dir genauso Freude gemacht hat wie mir.
Es war sehr erfrischend mit dir. Du bist eine sehr interessante Persönlichkeit.

Wer noch mehr über Ines Eichelbaum und ihre tollen Bücher erfahren möchte kann dies über folgende Links:


So ihr Lieben da draußen. Ich hoffe, ihr wurdet genauso gut unterhalten wie ich.
Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und dir liebe Ines einen guten Nachhauseweg.
Vielleicht darf ich dich ja irgendwann noch einmal mit einem anderen Buch hier begrüßen.

Eure Beate 



Donnerstag, 8. August 2013

Rezension/Beth Revis - "Godspeed - Die Reise beginnt"

Titel: Godspeed - Die Reise beginnt
Autorin: Beth Ravis 
Verlag: Dressler Verlag
Erschienen: August 2011
Altersgruppe: Jugendliche ab 14 Jahre, Erwachsene 
Genre: Mystery-Thriller
Seitenzahl: 448 Seiten
Ausgabe: Hardcover

ISBN: 978-3791516769
Preis: 19,95 Euro

(Quelle: Dressler Verlag)

Leseprobe

Vielen Dank an Lovelybooks für diesen wunderbaren Gewinn des Buches

Inhalt: 
Die 17-jährige Amy ist einer der eingefrorenen Passagiere an Bord der "Godspeed". Sie und ihre Eltern sollen am Ende der Reise zu einem neuen Planeten wieder erweckt werden – 300 Jahre in der Zukunft. Doch Amys Kühlkasten wird zu früh abgeschaltet. Wollte jemand sie ermorden? Gewaltsam ins Leben zurückgerissen, findet sie sich in einer fremden Welt wieder, in der alle Menschen einem tyrannischen Anführer folgen. Nur einer widersteht: der rebellische Junior, der sich fast magisch angezogen fühlt von Amy. Gemeinsam versuchen die beiden, den schrecklichen Geheimnissen der "Godspeed" auf die Spur zu kommen. Doch kann Amy Junior trauen?

Grundidee des Buches:
Amy und ihre Eltern lassen ihr ganzes Leben zurück, ihre Freunde und Familie, um an dem Projekt "Arche" teilzunehmen. Sie werden für 300 Jahre eingefroren und wachen dann auf einem anderen Planeten wieder auf. 
Amy hatte von Anfang an schreckliche Angst. Sie möchte einerseits bei ihrem Freund bleiben, aber trotzdem nicht ihre Eltern verlassen. 
Dann passiert das, was ein 17 jähriges Mädchen hart auf die Probe stellt. Auf mysteriöse Art und Weise wird ihre Kammer zu früh aufgetaut. Amy konnte in letzter Minute gerettet werden, bevor sie qualvoll ertrunken wäre. 
Nun ist sie auf einem Schiff, umgeben von fremden Menschen, die sich teilweise sehr merkwürdig verhalten. 
Den einzigen Freund, der zu ihr steht heißt Junior. 
Die Godspeed wird von einem Anführer regiert, der sich der "Älteste" nennt. Alles war er sagt wird von seinem Volk getan. Nach und nach passieren immer wieder Zwischenfälle, bei denen Menschen, die auch eingefroren waren aufgetaut wurden, aber dabei ertranken. 
Alles auf dem Schiff ist vorprogrammiert. 
Die Menschen haben noch nie echte Sterne gesehen. Sie wissen nichts vom Universum. Sie geben sich ihrem Anführer hin, in der Hoffnung bald das Ende der Fahrt zu erreichen. Doch so weit wird es nicht kommen. 
Durch manipuliertes Trinkwasser werden die Menschen gefügig und haben in regelmäßigen Abständen Paarungszeit. 
Amy möchte all dem ein Ende setzen. Zusammen mit ihrem Freund Junior und Harley, versuchen sie herauszufinden, wer auf der Godspeed sämtliche Menschen auftaut und tötet und warum der Älteste ein Geheimnis um die Dauer der Fahrt macht. 

Charaktere:
Bis auf Amy, Junior und Harley werden die meisten Bewohner der Godspeed durch den Ältesten gesteuert. 
Amy ist impulsiv, dabei aber auch sehr verängstigt. Was soll sie nur ohne ihre Eltern tun? Junior versucht ihr zu helfen und merkt auch schnell, wie sehr er sich zu ihr hingezogen fühlt. 
Der Älteste ist einfach nur böse. Beth Revis hat ihn wunderbar grässlich dargestellt. 

Das Buch ist aus zweierlei Ich-Formen geschrieben. Jedes Kapitel, einmal Amy, dann wieder Junior werden aus derer Sicht gezeigt. Das hat mir als Leser, den Blick aus beiden Richtungen zeigen können. Ich fühlte mich als ein Teil des Schiffes. Verloren im Universum. 
Stellenweise lief es mir eiskalt den Rücken herunter und man denkt über bestimmte Dinge, die alltäglich sind plötzlich anders. 

Beth Revis hat mich mit "Godspeed - Die Reise beginnt" gefangen und lässt mich nicht mehr los. Ich bin schon auf den zweiten Teil gespannt, den ich dank Lovelybooks schon in meinem Regal liegen habe.

Aufmachung des Buches:
Der Umschlag des Buches ist faszinierend. Im Inneren befindet sich die Godspeed, mit sämtlichen Decks, Kühlkammern und Lernzentren. 
Bevor man das Buch beginnt zu lesen, sollte man sich das Bild angeschaut haben. 

Fazit
Ich war berauscht von der Atmosphäre, die das Buch mir gab. Mit jedem weiteren Kapitel passierten Dinge, die mich überwältigten und ich gar nicht in der Lage war, das Buch wegzulegen. 
Die Autorin hat einen brillanten Start einer Serie begonnen. 

Meine Bewertung: 5/5





Dienstag, 6. August 2013

[Blick ins Buch] Ruth Adelmann - Küss mich tödlich

Zur Zeit läuft bei Lovelybooks eine Bewerbungsrunde zum Buch "Küss mich tödlich" von Ruth Adelmann

Ich möchte gerne an dieser Leserunde teilnehmen und habe daher einen ersten Eindruck der Leseprobe bei Lovelybooks gepostet. 


Da es aber eine Leseprobe war, die 70 Seiten enthielt, habe ich mir gedacht, daraus eine Mini-Rezension für meinen Blog zu erstellen.


Ruth Adelmann - Küss mich tödlich 


Verlag: bookshouse

Genre: Paranormale Romance 

Kurzbeschreibung:

Zwei verlorene Seelen begegnen sich …

Ben, Killer einer geheimen Gemeinschaft, die Menschen mit abnormen Fähigkeiten jagt, bekommt den

Romantisch und spannend mit einem Hauch Mystery.
Auftrag, die junge, zurückhaltende Sarah zu beobachten und zu töten, sollte sie sich als schuldig erweisen. Seine Beobachtungen führen allerdings dazu, dass er sich in sein vermeintlich unschuldiges Opfer verliebt. Als Sarah, die junge Buchverkäuferin, seine Gefühle zu erwidern beginnt, beschließen Bens Auftraggeber Sarahs Beseitigung. Ben rettet Sarah und wird dadurch zum Gejagten. Doch auch Sarah hat ihre Geheimnisse …

Meine Meinung zur Leseprobe:

Ich wurde vollkommen in den Bann des Buches gezogen. 
Ben ist ein Assassin und hat den Auftrag Sarah, eine schüchterne, eher zurückhaltende Frau auszuspionieren, um festzustellen, ob sie besondere Fähigkeiten besitzt. 
Ben ist ein Mann, der schon im Alter von 14 Jahren gelehrt bekommen hat wie man tötet. Er war bisher skrupellos und hat alle Aufträge immer ordnungsgemäß erfüllt. Bis auf den letzten Fall. Dort zeigte er zum ersten Mal Gefühle.
Auch jetzt bei Sarah fühlt er eine Veränderung in sich. 
Sarah hat keinerlei Freunde und geht kaum aus dem Haus. Am wohlsten fühlt sie sich im Buchladen, in dem sie arbeitet. Sie liebt die Kunst, kann zeichnen, doch schmeißt sie ihre Skizzen in den Müll.

Ben kommt ihr nach und nach näher. Nach einer kurzen Berührung merkt Sarah, dass sie sich auf Ben einlassen kann. Welches Geheimnis sie umgibt erfährt man logischerweise in der Leseprobe nicht, daher ist es um so spannender das Buch zu lesen. 

Bens Auftraggeber sitzt ihm im Nacken und er hat bisher keinerlei Veränderung oder Fähigkeiten bei ihr feststellen können. 
Was würde er tun, wenn er herausfindet, dass Sarah doch ein Geheimnis umgibt? Wird er sie verraten oder seinem Arbeitgeber falsche Antworten liefern?

Eine Leseprobe, die zu keinem Zeitpunkt an Spannung verliert. 

Ich freue mich jetzt schon auf das Buch und hoffe, dass alles ein gutes Ende nimmt. 

Meine Bewertung: 5/5






Donnerstag, 1. August 2013

Buch findet Regal

Mein E-Book Reader wurde wieder mal reicht beschenkt. Ich natürlich auch. 
Es ist ein Buch vom Sieben Verlag, dem ich recht herzlich für dieses tolle Rezensionsexemplar danke. 

Das Buch ist von 

Andrea Mertz - Shadow Force 1 "Raven"

Erschienen: Juli 2013
ISBN: 978-3-864431-35-7 

Klappentext:
Spionageaktivitäten im Inland und Ausland, geheime
 
Kampfeinsätze, Terror- und Spionageabwehr – die Agenten der britischen Eliteeinheit Shadow Force sind immer dort im Einsatz, wo andere Einheiten versagen oder nicht weiter vorstoßen dürfen.

Captain John ‘Raven’ McDermott kennt nach seiner Flucht aus der Gefangenschaft nur ein Ziel: Er muss die Schwester seines besten Freundes Frank aus großer Gefahr retten und beschützen. Gefoltert an Körper und Seele, verfolgt und allein, muss er den Kampf mit einem übermächtigen Gegner aufnehmen und ein Komplott in den eigenen Reihen aufdecken, das zum Ende der Shadow Force führen könnte, wenn niemand die Drahtzieher enttarnt. Jede Sekunde zählt. Dass seine attraktive Schutzbefohlene Lianne ungewohnte Gefühle in ihm weckt und ihren eigenen Kopf hat, macht sein Leben und die Erfüllung seiner Pflichten nicht gerade leichter.


Wer Romantic Fantasy mag, wird dieses Buch garantiert lieben.